02.03.2014 Sonntag Übung der Strömungsretter in der Sportbootschleuse Kostheim

Besprechung zur Koordinierung des Einsatzes

Ein Strömungsretter seilt sich zur verunfallten Person ab

Eine verunfallte Person mit Wirbelsäulenverletzungen auf einem Boot war am Samstagmorgen das Szenario einer Übung der Strömungsretter-Gruppen aus Ingelheim und Simmern in der Sportbootschleuse Kostheim.

(af, 1.3.2014) Eine verunfallte Person mit Wirbelsäulenverletzungen auf einem Boot war am Samstagmorgen das Szenario einer Übung der Strömungsretter-Gruppen aus Ingelheim und Simmern in der Sportbootschleuse Kostheim.

Um eine schonende Bergung zu gewährleisten seilten sich die Strömungsretter zu dem Patienten ab und immobilisierten ihn auf einem Rettungsbrett um die Rettung mittels Schleifkorbtrage vorzubereiten. Anschließend bauten die insgesamt 11 Strömungsretter, eingeteilt in 4 Trupps, ein komplexes Seilsystem über der Schleusenkammer auf, um den Patienten in der Schleifkorbtrage zusammen mit einem Retter mittels Flaschenzug aufziehen zu können. Hierbei wurde auch erstmals das im letzten Jahr neu angeschaffte Material der DLRG Ingelheim erfolgreich erprobt.

Neben dem Erlernen und Üben der Techniken spielte vor allem die Koordination der einzelnen Trupps untereinander eine entscheidende Rolle. Durch die gute Zusammenarbeit, insbesondere auch Bezirks-übergreifend zwischen den Strömungsretter-Gruppen, konnte die Übung am Nachmittag erfolgreich abgeschlossen werden.

Ein besonderer Dank gilt der zuständigen Wasser- und Schifffahrtsverwaltung und der Schleusenbetriebsstelle, die die Übung ermöglichten, sowie allen Helfern, die an den Vorbereitungen und der Durchführung der Übung beteiligt waren.

Kategorie(n)
Öffentlichkeit, Strömungsretter, Übung, 2014

Von: Andi Fuhr

zurück zur News-Übersicht

E-Mail an Andi Fuhr:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden